Ticos Welt


Bitte, nehmt Euch diese paar Minuten, lest den Text aufmerksam und denkt auch mal darber nach!

 

 

Fuschritte

Shannon konnte die Fuschritte hinter sich hren als sie nach hause
ging.

Der Gedanke dass sie verfolgt wird, lies Ihr Herz schneller schlagen.

Du bist lcherlich, sagte Sie sich selbst, Niemand verfolgt dich.

Um sicher zu gehen beschleunigte Sie Ihr Schritttempo, doch die
Schritte
gleichten sich Ihrer an.

Sie hatte Angst nach hinten zu sehen und sie war froh dass sie fast
zuhause
war.

Shannon sagte ein schnelles Gebet, Gott, bitte lass mich sicher nach
hause
kommen.

Sie sah das Auenlicht brennen und rannte den Rest des Weges, bis zum
Haus.

Erst mal drinnen, lehnte sie sich einen Moment gegen die Tr,
erleichtert in
den sicheren vier Wnden ihres Zuhause zu sein.

Sie sah aus dem Fenster um nach zu sehen ob jemand da drauen war.

Der Gehweg war leer.

Nach dem durchblttern Ihrer Bcher, entschloss sie sich einen Snack
zu sich
zu nehmen und online zu gehen.

Sie loggte sich unter Ihren Nicknamen ByAngel213 ein. Sie sah in Ihre
Buddyliste und stellte fest dass GoTo123 online ist. Sie schickte ihm
eine
Nachricht.

ByAngel213: Hi Ich bin froh dass du online bist! Ich hab geglaubt dass
mich
jemand nach Haus verfolgt hat. Es war total komisch!

GoTo123: Du guckst zu viel Fern. Wieso sollte dich jemand verfolgen?
Wohnst
du nicht in einer sicheren Gegend?

ByAngel213: Natrlich wohn ich in einer sicheren Gegend. Ich nehme an
das
ich mir dass nur eingebildet habe, denn ich hab niemanden gesehen, als
ich
raus geschaut habe.

GoTo123: Es sei denn du hast deinen Namen bers Internet raus gegeben.
Das
hast du doch nicht gemacht oder?

ByAngel213: Natrlich nicht. Ich bin doch nicht doof, weist du?

GoTo123: Hattest du ein Softball Spiel nach der schule heute?

ByAngel213: Ja, und wir haben gewonnen!!

GoTo123: Das ist klasse! Gegen wen habt Ihr gespielt?

ByAngel213: Wir haben gegen die Hornets gespielt. Der irren Uniformen
sind
total schrecklich! Sie sehen aus wie Bienen.

GoTo123: In welchem Team spielst du?

ByAngel213: Wir sind die Canton Cats. Wir haben Tigerpfoten auf
unseren
Uniformen.

Die sind total cool.

GoTo123: Hast du gepitched?

ByAngel213: Nein, ich spiele second Base. Ich muss weg. Meine
Hausaufgaben
mssen fertig sein bevor meine Eltern nach hause kommen. Ich will sie
nicht
verrgern. CU!

GoTo123: Bis dann. CU!

Whrend dessen......

GoTo123 ging zum Mitglieds Men und begann die suche nach ihrem
Profil.

Als er es fand, markierte er es und druckte es aus. Er holte einen
Stift
heraus und begann auf zu schreiben was er bis jetzt ber Angle wusste.

Ihr Name: Shannon

Geburtsdatum: Jan. 3, 1985 Alter:13

Staat in dem sie wohnt: North Carolina

Hobbies: softball, Chore, skating
und
Shoppen.

Neben dieser Information, wusste er das sie in Canton wohnt, weil sie
es ihm
grad gesagt hat.

Er wei das sie bis 18:30 Uhr alleine war, und das jeden Nachmittag
bis Ihre
Eltern von der Arbeit kommen.

Er wusste das sie im Schulteam Donnerstag nachmittag Softball spielt.
Und dass sich das Team Canton Cats nennt. Ihre Glckszahl 7 ist auf
dem
Rcken Ihrer Uniform gedruckt. Er wusste das sie im siebten Schuljahr
der
Canton Junior High School war. Das hat sie ihm erzhlt.

All dies in einer Unterhaltung die sie Online hatten. Er hatte jetzt
genug
Information um sie zu finden.

Shannon erzhlte Ihren Eltern nicht von der geschehen auf dem weg nach
haus.

Sei wollte nicht das sie Ihr eine Szene machen und ihr verbieten zu
Fu nach
Haus zu gehen nach dem Softball Spiel. Eltern bertreiben immer malos
und
Ihre waren die schlimmsten.

Sie wnschte sie wre kein Einzelkind. Wenn sie doch einen Bruder und
eine
Schwester htte, dann wren ihre Eltern nicht so bertrieben
beschtzerisch.

Bis Donnerstag, hatte Shannon die Fuschritte lngst vergessen.

Sie war grad mitten im Spiel als sie merkte dass jemand sie an
starrte. In
dem Moment fielen ihr auch wieder die Schritte ein. Sie sah von Ihrem
second
Base nach oben, um fest zu stellen das ein Mann sie genau beobachtete.
Er
lehnte sich gegen den Zaun und lchelte als sie ihn an sah.

Er sah berhaupt nicht Angsteinflssend aus und sie verga schnell
wieder
Ihre bedenken.

Nach Sa er auf einer Bank in Ihrer nhe, als sie noch kurz mit dem
Trainer
sprach. Sie bemerkte sein lcheln auf ein neues und ging an ihm
vorbei.

Er nickte und sie lchelte zurck. Ihm fiel der Name auf dem Rcken
Ihres
Trikots auf und er wusste dass er sie gefunden hatte.

Er ging mit einem sicheren Abstand hinter ihr her. Sie waren nur ein
Paar
Huser von Shannons zu Hause entfernt. Und als er wusste wo sie wohnt,
ging
er schnell zurck zum Park um sein Auto zu holen.

Jetzt musste er warten. Er entschloss sich etwas zu essen bis die Zeit
gekommen ist nach Shannons Haus zu gehen.

Er fuhr zu einem Schnellrestaurant und blieb dort bis es Zeit war
seinen
Schritt zu machen.

Shannon war in Ihrem Zimmer als sie stimmen im Wohnzimmer hrte.
Shannon,
komm her, Ihr Vater rufte. Er hrte sich besorgt an, und sie konnte
sich
keinet wegs vorstellen warum.

Sie ging ins Zimmer, als sie den Mann vom Spielfeld auf dem Sofa sitzen
sah.

Setz dich, fing ihr Vater an, dieser Mann hat uns grad eine sehr
interrasante Geschichte ber dich erzhlt. Shannon ging zu einem Stuhl
gegenber im Raum.

Wie konnte er ihren Eltern berhaupt irgend etwas erzhlen? Sie hatte
ihn
bis heute noch nie zu vor gesehen!

Weit du wer ich bin? Shannon? Fragte der Mann sie.

Nein, antwortete Shannon.

Ich bin ein Polizist und dein Online Freund, GoTo123.

Shannon war erstaunt. Das ist nicht mglich! GoTo ist ein Kind in
meinem
Alter! Er ist 14
und wohnt in Michigan!

Der Mann lchelte. Ich wei dass ich dir das erzhlt habe, aber es war
nicht wahr. Siehst du, Shannon, Es gibt Menschen Online die nur so tun
als
wenn sie Kinder wren; Ich war einer von denen.

Doch whrend andere es machen um Kinder zu finden und Ihnen weh zu tun,
gehre ich zu der Gruppe die es macht um Kinder zu schtzen.

Ich bin her gekommen um dich zu finden und um dir bei zu bringen wie
gefhrlich es sein kann zu viel Information raus zu geben, an Menschen
bers
Internet.

Du hast mir genug erzhlt, um es mir leicht zu machen dich zu finden.

Dein Name, die Schule die du besuchst, der Name deines Ball Teams, und
die
Position in der du spielst.

Die Nummer und der Name auf deinem Trikot, machte das finden nur noch
einfacher.

Shannon war immer noch erstaunt. Du wohnst nicht in Michigan?

Er lachte. Nein, ich wohne in Raleigh. Es hat dir ein sicheres Gefhl
gegeben zu glauben das ich so weit weg wohne, nicht wahr?

Sie nickte.

Ich hatte Freunde der ihren Tochter war genau wie du, nur hatte sie
nicht
so viel Glck. Der Mann fand sie und ttete sie whrend sie allein zu
Haus
war. Kinder wird bei gebracht nie jemanden zu sagen wenn sie allein zu
hause
sind, jedoch tun sie es stndig, online.

Sie tricksen dich aus, Informationen raus zu geben, ein wenig hier, ein
wenig da. Bevor du es weist hast du ihnen genug erzhlt damit sie dich
finden knnen, ohne dass du es berhaupt bemerkt hast.

Ich hoffe das du daraus etwas gelernt hast und dem nchst vorsichtiger
bist.


Das werd ich versprach Shannon.

Wirst du anderen davon erzhlen, damit sie auch sicher sind?

Das verspreche ich!


Bitte schickt diese Geschichte an so viele Menschen wie mglich, um sie vor
den Gefahren im Internet zu warnen.



 

Eine Geschichte zum Nachdenken:

Eines Tages, ich war gerade das erste Jahr auf der High School, sah ich ein Kind aus meiner Klasse nach Hause gehen. Sein Name war Kyle.
Es sah so aus, als wurde er alle seine Bcher mit sich tragen. Ich dachte mir: "Warum bringt wohl jemand seine ganzen Bcher an einem Freitag nach Hause? Das muss ja ein richtiger Dummkopf sein."
Mein Wochenende hatte ich schon verplant (Partys und ein Fuballspiel mit meinen Freunden morgen Nachmittag), also zuckte ich mit den Schultern und ging weiter.
Als ich weiter ging, sah ich eine Gruppe Kinder in seine Richtung laufen. Sie rempelten ihn an, schlugen ihm seine Bcher aus den Armen und schubsten ihn so dass er in den Schmutz fiel. Seine Brille flog durch die Luft, und ich beobachtete, wie sie etwa drei Meter neben ihn im Gras landete. Er schaute auf und ich sah diese schreckliche Traurigkeit in seinen Augen.

Mein Herz wurde weich. Ich ging zu ihm rber, er kroch am Boden umher und suchte seine Brille, und ich sah Trnen in seinen Augen. Als ich ihm seine Brille gab, sagte ich: "Diese Typen sind Bldmnner. Er schaute zu mir auf und sagte: "Danke!" Ein groes Lcheln zierte sein Gesicht. Es war eines jener Lcheln, die wirkliche Dankbarkeit zeigten.
Ich half ihm seine Bcher aufzuheben und fragte ihn wo er wohnt. Es stellte sich heraus, dass er in meiner Nahe wohnt, also fragte ich ihn, warum ich ihn vorher nie gesehen habe. Er erzhlte mir, dass er zuvor auf eine Privatschule ging. Ich hatte mich nie mit einem Privat-Schul-Kind abgeben. Den ganzen Nachhauseweg unterhielten wir uns; und ich trug seine Bcher. Er war eigentlich ein richtig cooler Kerl. Ich fragte ihn, ob er Lust hatte mit mir und meinen Freunden am Samstag Fuball zu spielen. Er sagte zu.
Wir verbrachten das ganze Wochenende zusammen, und je mehr ich Kyle kennen lernte, desto mehr mochte ich ihn. Und meine Freunde dachten genauso ber ihn.
Es kam der Montagmorgen, und auch Kyle mit dem riesigen Bcherstapel war wieder da. Ich stoppte ihn und sagte: "Oh Mann, mit diesen ganzen Bchern wirst du eines Tages noch mal richtige Muskeln bekommen". Er lachte und gab mir einen Teil der Bcher.

Wahrend der nchsten vier Jahre wurden Kyle und ich richtig gute Freunde. Als wir lter wurden, dachten wir bers College nach. Kyle entschied sich fr Georgetown, und ich mich fr Duke. Ich wusste, dass wir immer Freunde sein werden, und diese Kilometer zwischen uns niemals ein Problem darstellen wrden. Er wollte Arzt werden und ich hatte vor eine Fuballer-Karriere zu machen.

Kyle war Abschiedsredner unserer Klasse. Ich neckte ihn die ganze Zeit, indem ich sagte, er sei ein Dummkopf. Er musste eine Rede fr den Schulabschluss vorbereiten. Ich war so froh, dass ich nicht derjenige war, der sprechen musste.
Am Abschlusstag, ich sah Kyle. Er sah groartig aus. Er war einer von denen, die whrend der High School zu sich selber finden und ihren eigenen Stil entwickeln. Er hatte mehr Verabredungen als ich und alle Mdchen mochten ihn. Manchmal war ich richtig neidisch auf ihn. Heute war einer dieser Tage.
Ich konnte sehen, dass er wegen seiner Rede sehr nervs war. Ich gab ihm einen Klaps auf den Hintern und sagte: "Hey, groer Junge, du wirst groartig sein!" Er sah mich mit einem jener Blicke (die wirklich dankbaren) an und lchelte. "Danke?, sagte er.

Als er seine Rede begann, rusperte er sich kurz, und fing an. "Der Abschluss ist eine Zeit, um denen zu danken, die dir halfen, diese schweren Jahre zu berstehen. Deinen Eltern, Deinen Lehrern, Deinen Geschwistern, vielleicht einem Trainer... aber am meisten Deinen Freunden. Ich sage euch, das beste Geschenk, dass ihr jemandem geben knnt, ist eure Freundschaft. Lasst mich euch eine Geschichte erzhlen".
Ich schaute meinen Freund etwas unglubig an, als er von dem Tag erzhlte, an dem wir uns das erste Mal trafen. Er hatte geplant, sich an diesem Wochenende umzubringen. Er erzhlte weiter, dass er seinen Schrank in der Schule ausgerumt hat, so dass seine Mutter es spter nicht tun musste, und trug sein Zeug nach Hause. Er schaute mich an und lchelte. "Gott sei Dank, ich wurde gerettet. Mein Freund hat mich von dieser unsglichen Sache bewahrt."

Ich konnte spren, wie die Masse den Atem anhielt als dieser gut aussehende, beliebte Junge uns von seinem schwchsten Augenblick im Leben erzhlte. Ich bemerkte wie seine Mutter und sein Vater lchelnd zu mir herber sahen, genau dasselbe, dankbare Lcheln. Niemals zuvor sprte ich solch eine tiefe Verbundenheit.

Unterschtze niemals die Macht Deines Handelns. Durch eine kleine Geste kannst du das Leben einer Person ndern. Zum Guten oder zum Bsen. Die Schpfung setzt uns alle ins Leben des anderen, um uns gegenseitig zu beeinflussen, auf jede Art und Weise. Sieh' das Gute in anderen.
Jetzt stehen Dir zwei Mglichkeiten zur Auswahl, Du kannst diese Geschichte an all Deine Freunde weiterleiten, oder sie lschen, und so tun, als wrde sie Dir nicht zu Herzen gehen. Wie Du siehst, ich habe Mglichkeit 1 gewhlt.

(Verfasser unbekannt )




TOD EINER UNSCHULDIGEN 

 

Ich ging zu einer Party, Mami, und dachte an Deine Worte. Du hattest mich gebeten, nicht zu trinken, und so trank ich keinen Alkohol.
Ich fhlte mich ganz stolz, Mami, genauso, wie Du es vorhergesagt hattest. Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken, Mami, auch wenn die anderen sich mokierten.
Ich wei, dass es richtig war, Mami, und dass Du immer recht hast. Die Party geht langsam zu Ende, Mami, und alle fahren weg.
Als ich in mein Auto stieg, Mami, wusste ich, dass ich heil nach Hause kommen wrde: aufgrund Deiner Erziehung - so verantwortungsvoll und fein.
Ich fuhr langsam an, Mami, und bog in die Strasse ein. Aber der andere Fahrer sah mich nicht, und sein Wagen traf mich mit voller Wucht.
Als ich auf dem Brgersteig lag, Mami, hrte ich den Polizisten sagen, der andere sei betrunken. Und nun bin ich diejenige, die dafr ben muss.
Ich liege hier im Sterben, Mami, ach bitte, komm' doch schnell. Wie konnte mir das passieren? Mein Leben zerplatzt wie ein Luftballon.
Ringsherum ist alles voll Blut, Mami, das meiste ist von mir. Ich hre den Arzt sagen, Mami, dass es keine Hilfe mehr fr mich gibt.
Ich wollte Dir nur sagen, Mami, ich schwre es, ich habe wirklich nichts getrunken. Es waren die anderen, Mami, die haben einfach nicht nachgedacht.
Er war wahrscheinlich auf der gleichen Party wie ich, Mami. Der einzige Unterschied ist nur: Er hat getrunken, und ich werde sterben.
Warum trinken die Menschen, Mami? Es kann das ganze Leben ruinieren. Ich habe jetzt starke Schmerzen, wie Messerstiche so scharf.
Der Mann, der mich angefahren hat, Mami, luft herum, und ich liege hier im Sterben. Er guckt nur dumm.
Sag' meinem Bruder, dass er nicht weinen soll, Mami. Und Papi soll tapfer sein. Und wenn ich dann im Himmel bin, Mami, schreibt "Papis Mdchen" auf meinen Grabstein.
Jemand htte es ihm sagen sollen, Mami, nicht trinken und dann fahren. Wenn man ihm das gesagt htte, Mami, wrde ich noch leben.
Mein Atem wird krzer, Mami, ich habe groe Angst. Bitte, weine nicht um mich, Mami. Du warst immer da, wenn ich Dich brauchte.
Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mami, bevor ich von hier fortgehe: Ich habe nicht vor dem Fahren getrunken, warum bin ich diejenige, die sterben muss?

ANMERKUNG: Dieser Text in Gedichtform war an der Springfield High School (Springfield, VA, USA) in Umlauf, nachdem eine Woche zuvor zwei Studenten bei einem Autounfall gettet wurden. Unter dem Gedicht steht folgende Bitte:
JEMAND HAT SICH DIE MHE GEMACHT, DIESES GEDICHT ZU SCHREIBEN. GIB ES BITTE AN SO VIELE MENSCHEN WIE MGLICH WEITER. WIR WOLLEN VERSUCHEN, ES IN DER GANZEN WELT ZU VERBREITEN, DAMIT DIE LEUTE ENDLICH BEGREIFEN, WORUM ES GEHT.......

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!